Wie heiß kann Feuer wirklich werden?

Das Feuer gehört zu den vier Elementen und dient den Menschen schon seit Urzeiten als Wärmequelle, als natürlicher Schutz vor Ungeziefern und wilden Tieren und als Möglichkeit, die Dunkelheit zu erleuchten. Bereits in der Alt- bzw. Mittelsteinzeit haben Menschen die ersten Versuche gewagt, um wärmende Feuerstellen zu schaffen. Früh in der Kindheit lernen wir von unseren Eltern, dass man sich vor der Hitze des Feuers in Acht nehmen soll. Doch wie heiß ist Feuer eigentlich wirklich? Gibt es unterschiedliche Zonen mit verschiedenen Hitzegraden? Diesen Fragen wollen wir im folgenden Beitrag auf den Grund gehen.

Wie heiß ist Feuer?

Bei der Verbrennung ist es von Bedeutung, wieviel Sauerstoff dem Feuer zur Verfügung steht und welches Material (Papier, Holz, Kohle, Gas, Metall usw.) verbrannt wird. Je mehr Sauerstoff das Feuer erhält, desto heißer die Temperaturen. Daher gibt es Temperaturunterschiede bei den jeweiligen Brandzonen, da diese Zonen unterschiedlich hohe Sauerstoffgehälter aufweisen.

Temperaturen bei einem Waldbrand

Bei einem Waldbrand entstehen Temperaturen bis zu etwa 900 Grad. Je nach Bewaldung und Sauerstoffgehalt sind bis zu ca. 1000 Grad möglich.

Temperaturen bei einem Lagerfeuer

Ein normales Lagerfeuer wird etwa 800 Grad heiß.

Wie heiß wird das Feuer eines Feuerzeugs?

Bei einem Feuerzeug kann ein Teil der Flamme bis zu etwa 1200-1300 Grad heiß werden. Die heißeste Stelle befindet sich an der Spitze des bläulichen Bereiches. Oben an der gelblich-orangen Spitze beträgt die Temperatur etwa 800 Grad.

Wie heiß ist die Flamme einer Kerze?

Bei der Kerze kommen wir an der heißesten Stelle auf etwa 1200-1300 Grad Celsius. Diese heißeste Stelle befindet sich an der Flamme fast ganz oben. Weiter unten in der Nähe des Dochts haben wir Temperaturen von 600-800 Grad.

Wieso ist die heißeste Stelle bei der Kerzenflamme fast ganz oben?


Beim Verbrennen des Dochts und dem damit verbundenen Verdampfen des Wachses steht der Kerze in den unteren Bereichen nicht so viel Sauerstoff zur Verfügung. Damit sind die Temperaturen in der Nähe des unteren Dochtbereichs geringer (600-800 Grad). Erst wenn wir weiter nach oben wandern, entfaltet sich mehr Sauerstoff, sodass die Temperaturen auf bis zu 1200-1300 Grad ansteigen. Oben ist ein höherer Sauerstoffanteil, wodurch die Kerze dort am heißesten ist.

Wieso ist die heißeste Stelle beim Feuerzeug unten im bläulichen Bereich?

Bei einem Feuerzeug ist die Flamme an der Spitze des bläulichen Bereichs 1200-1300 Grad Celsius heiß.

Das Gas wird beim Feuerzeug von unten nach oben herausgelassen. Unten ist also die Gaskonzentration am höchsten. An der Spitze des blauen Bereichs haben wir ein ideales Verhältnis zwischen Gasmenge und Sauerstoffgehalt. Somit herrschen dort die besten Voraussetzungen für den heißesten Punkt der Flamme, der etwa 1200-1300 Grad beträgt. Weiter oben ist bereits ein Großteil des Gases schon verbrannt worden, was erklärt, wieso es oben an der Flammenspitze nur noch etwa 800 Grad heiß ist.

Das Beitrags-Bild unterliegt der Creative Commons Zero (CC0) Lizenz.
Quelle: geralt/pixabay.com

Anzeige