Spinnen fangen leicht gemacht: Wie fange ich eine Spinne?

Spinnen können sehr abscheulich auf Menschen wirken. Besonders unsere Damenwelt fährt nicht gerade auf den Überraschungseffekt einer fetten Spinne ab, die sich mit ihren haarigen Beinen auf der Decke krabbelnd ihren Weg zu ihrem nächsten Ziel bahnt. Beim Anblick einer Spinne ekelt es die meisten Frauen. Kennen Sie das, wenn das Weibchen vor Schreck fast aufspringt, sobald der erste Blickkontakt mit dem Achtbeiner hergestellt ist? Dabei sind Spinnen doch nützliche Tiere, wenn es um die Insektenbeseitigung geht. Sie halten uns Plagen wie Mücken und Fliegen fern und sind friedlich und auch nicht sonderlich störend. Doch statt sie gleich mit dem Staubsauger zu bearbeiten, können Sie auch auf eine einfache Alternative greifen, um die achtbeinigen Freunde möglichst schnell und gefahrlos aus dem Haus zu verbannen. Unser Thema heute: Wie fängt man eine Spinne am besten ein? Wie stell ich es an, ohne die Spinne gleich in einem Staubsauger verschwinden zu lassen?

Die falsche Lösung: Den Staubsauger als Spinnen-Falle verwenden

Wissen Sie, was passiert, wenn man eine Spinne mit dem Staubsauger einsaugt?

Es ist nicht so, dass das arme Tier unversehrt im staubigen Schmutz des Staubsaugers landet und dort verharrt. Im Gegenteil: Die Geschwindigkeit, mit der die Spinne in den Staubsauger eingesaugt wird, reißt ihr den Körper auseinander. Sämtliche Extremitäten der Spinne, die nicht für solche starken Kräfte gewappnet sind, werden aus dem Leib der Spinne gerissen. Sollte die Spinne aus welchem Grund auch immer den Staubsaugerflug jedoch heil überstehen, dann erstickt sie qualvoll in der beengten und staubigen Luft des Staubsaugerinneren. Ihre Tracheen, sozusagen die Lungen der Spinnen, füllen sich mit dem Staub und sie ersticken in der grausamsten Enge unseres eigenen staubigen Mülls.

Spinne fangen – leicht gemacht!

Es ist wirklich nicht sonderlich schwer, eine Spinne zu fangen! Dazu brauchen Sie bevorzugt ein durchsichtiges Glas oder einen Plastikbecher und ein quadratisches Stück Papier. Als empfehlenswert erweisen sich beispielsweise auch die Blätter der üblichen quadratischen Notizblöcke. Auch ein Unsersetzer ist dafür geeignet. Denken Sie immer daran, dass kein Lebewesen es verdient hat, auf diese Art und Weise vernichtet zu werden. Es ist an der Zeit, Spinnen zu fangen und sie dahin zu bringen, wo sie hingehören. Nämlich vor die Türe!

Anleitung, um eine Spinne zu fangen

  • Sie haben die Spinne entdeckt und kreischen wie ein altes Waschweib, um sich dann wieder zu fangen
  • Anschließend nehmen Sie ein größeres Glas und nähern sich vorsichtig der Spinne
  • Langsam stülpen Sie das Glas über die Spinne (Der Durchmesser des Glases ist für die üblichen Spinnen in unseren heimischen Haushalten, bis hin zu größeren Hausspinnen geeignet)
  • Die Spinne wird nun ihr trauriges Los bemerken und sich evtl. wie wild in Ihrem Glas bewegen
  • Fixieren Sie das Glas auf dem Boden oder an der Wand und drücken Sie es leicht gegen die Fläche, die Spinne befindet sich währenddessen natürlich unter dem Glas.
  • Schieben Sie Ihren quadratischen Notizzettel langsam und gleichmäßig unter dem Glas und der Wand hindurch. Tun Sie das vorsichtig, damit die Spinne die Zeit erhält, um das Papier zu besteigen.
  • Das Papier verdeckt nun die gesamte Öffnung des Glases. Die Spinne befindet sich zwischen Papier und Glas und ist eingesperrt.
  • Nun kommt der Geschicklichkeitspart. Warten Sie ab, bis die Spinne flüchtet und in das Glasinnere krabbelt
  • Fixieren Sie das leicht herausragende Papier an den Glasrändern leicht mit den Fingern ihrer anderen Hand und heben Sie das Glas weg vom Boden oder der Wand
  • Drehen Sie das Glas nun um und halten Sie das Papier oben mit Ihrer Handfläche fest
  • Nun können Sie das Glas mitsamt der Spinne nach draußen transportieren und den Achtbeiner in die Freiheit entlassen

Glückwunsch! Sie haben erfolgreich eine Spinne gefangen, ohne sie zu töten! Ein Samariter und Lebensretter in einer Person! Weiter so!

Das Artikelbild unterliegt der Creative Commons Zero (CC0) Lizenz.

Bildquelle: pixel2013/pixabay.com

Anzeige