Vitamin A: Gut für Ihre Augen!

Wussten Sie, dass die Bezeichnung Vitamin A erst 1920 entstanden ist? Zuvor erhielt die chemische Verbindung Retinol, die für das Vitamin A steht, von Elmer McCollum die Bezeichnung “Fat-Soluble Factor A”. Zu der Gruppe der Vitamine A gehören mehrere chemische Verbindungen, darunter Retinol, Retinol-Ester, Retinal und Retinsäure. Ist das Vitamin A in tierischen Lebensmitteln enthalten, spricht man von Retinylpalmitat oder Retinol, in pflanzlichen Lebensmitteln wird das Vitamin in Form von Carotinen (bekannteste Form: β-Carotin) aufgenommen. Dabei fungieren die Carotine als Vorstufe von Vitamin A (Provitamin A) und werden zu dem wertvollen A-Vitamin weiterverarbeitet. Doch wofür ist das Vitamin A gut und was bringt es unserem Organismus? Diese und viele weitere Fragen werden in unserem folgenden Beitrag geklärt.

Wofür brauchen wir Vitamin A überhaupt?

Da es sich bei Vitaminen um lebensnotwendige Stickstoffe handelt, sind sie notwendig, um bestimmte Körperfunktionen aufrechtzuerhalten. Allgemein hat dieses Vitamin mehrere Funktionen für unseren Organismus:

  • Zum einen ist es wichtig für das Sehen: Durch die Aufnahme des Vitamins A können wir besser sehen, auch nachts wird die Sehleistung verbessert
  • Die Funktion unseres Stoffwechsels wird verbessert
  • Ebenfalls wichtig ist das Vitamin für unsere Schleimhäute und den Aufbau unserer Haut
  • Spielt eine Rolle bei unseren Stoffwechselvorgängen
  • Wichtig für die Funktion der Blutkörperchen

Wieviel Vitamin A braucht der Körper täglich?

Natürlich kann man den realen Tagesbedarf nicht auf alle Menschen gleichermaßen beziehen, da viele Faktoren eine Rolle spielen. Unter anderem spielen das Geschlecht, das Alter und die Lebensumstände eine Rolle. Bei Männern ist der Tagesbedarf etwas höher wie bei Frauen. Im Durchschnitt werden für einen Erwachsenen etwa 0,8 – 1,0 mg Vitamin A pro Tag empfohlen. Das macht dann umgerechnet 800-1000 Mikrogramm Vitamin A pro Tag. (1 mg = 1000 Mikrogramm)

Zu wenig Vitamin A? Welche Folgen können entstehen?

Erhält unser Körper weniger von dem Vitamin als notwendig, dann macht sich das durch folgende Defizite bemerkbar:

  • Unsere Sehschärfe reduziert sich
  • Wir fühlen uns müde
  • Die Haare fallen evtl. aus
  • Unser Körper ist ebenfalls anfälliger für Infektionen
  • Unter anderem wird die Haut trockener, unter der Trockenheit können auch Augen, Nägel und Haare leiden
  • Nachts können wir nicht mehr so gut sehen, es kann zur Nachtblindheit kommen
  • Außerdem kann es zu Eisenmangel führen
  • Das Risiko einer möglichen Herzerkrankung steigt
  • Erhöhte Anfälligkeit für bestimmte Krebsarten

Wieso zu viel Vitamin A schlecht für uns ist!

Natürlich ist es im Umkehrschluss auch nachvollziehbar, dass eine zu große Menge des Vitamins schädlich für unseren Körper ist. Besonders wenn die Überdosierung langfristig auf den Körper einwirkt, kann es zu verheerenden Nebenwirkungen kommen. Diese machen sich folgendermaßen bemerkbar:

  • Es können mögliche Veränderungen der Haut auftreten: Die Haut kann sich gelb färben, wenn ein Überschuss gegeben ist. Dies kann passieren, wenn man zu viele Carotine zu sich nimmt
  • Besonders gefährlich: Bei langfristig sehr hohen Mengen des Vitamins A (besonders bei tierischen Lebensmitteln) ist auch eine Leberzirrhose möglich, diese kann sogar tödlich enden
  • Der Hirndruck kann zunehmen
  • Kopfschmerzen können auftreten
  • Auch Durchfall und Erbrechen sind mögliche Folgen

Pflanzliche und tierische Lebensmittel mit höchstem Vitamin A Gehalt

Pflanzliche Lebensmittel je 100 gVitamin A Menge in mgTäglichen Bedarf abgedeckt in %
Karottenbis zu 1,5 mg150
Süßkartoffelnbis zu 1,3 mg130
Spinatbis zu 0,79 mg79
Grünkohlbis zu 0,73 mg73
Tierische Lebensmittel je 100 gVitamin A Menge in mgTäglichen Bedarf abgedeckt in %
Lebertranbis zu 30 mg3000 (Vorsicht!)
Rindsleberbis zu 7,7 mg770
Butterbis zu 0,68 mg68
Thunfischbis zu 0,45 mg45
Eigelbbis zu 0,38 mg38

Quelle: Wikipedia

Hinweis: Die Angaben sind ohne Gewähr. Die Vitamin-Gehalte können je nach Aufbereitung des Gemüses oder Lebensmittelqualität variieren. Vorsicht ist auch beim Konsum von leberhaltigen Lebensmitteln geboten, da diese sehr hohe Mengen an Vitamin A enthalten, die schädlich für Ihren Körper sein können, da die erforderliche Menge an Vitaminen schnell überschritten wird. Beim Konsum von pflanzlichen Lebensmitteln reguliert der Körper die aufgenommene, überschüssige Menge an Vitaminen A selbstständig herunter, wenn diese überschritten wird. Mit Vitamin-Präparaten sollte zudem vorsichtig umgegangen werden, da weitere Einflussfaktoren, darunter auch das Rauchen eine zusätzliche Rolle spielen und Ihre Gesundheit gefährden können.

Dieses Bild unterliegt der Creative Commons Zero (CC0) Lizenz: Couleur/pixabay