Thriller: Seelenfall – Die Vision (Episode 11)

Episode 11

Die Vision

Noch bevor Jordan die Tür zu seiner Wohnung richtig aufgeschlossen hatte, fiel sie über ihn her. Sie küssten sich hemmunglos und wild, bis sie stolpernd auf seinem Sofa landeten. Viel Zeit für Gespräche blieb den beiden dabei nicht. Alles um sie herum schien wie vergessen. Sie hatten nur noch Augen für sich. Er wollte sie, hier und jetzt, und sie schien das Gleiche zu denken. Sie streichelte seine Wange und küsste ihn mit ihren weichen und vollen Lippen und er konnte seine Hände nicht von ihrem Körper lassen.

Gerade als sie ihm das Shirt elegant vom Leib abstreifen wollte, blitzte etwas hinter Jordans Augen auf. Ein gleißendes, hell leuchtendes Licht, das er für einen kurzen Moment in seinem Hinterkopf registrierte. Wie ein Impuls schien der Lichtblitz aus dem hintersten Winkel seines Unterbewusstseins auszubrechen. Einen Moment später schien wieder alles in Ordnung zu sein. Er achtete nicht weiter darauf und streichelte Faiths seidenes Haar und küsste sie am Hals. Seine Hände wanderten unter ihre perfekt sitzende Bluse, während er sie weiter mit seinen Küssen verwöhnte. Sie strahlte ihn glücklich und verlegen an und streichelte lächelnd seinen Bauch. Anschließend spürte Jordan die warmen Lippen und ihren Atem auf seinem Bauch und entspannte sich und schloss seine Augen.

Doch als er seine Augen geschlossen hatte, visualisierte sich wie aus dem Nichts eine Szene in seinem Geist, die so nie hätte existieren dürfen: Dieses Mal sah er sie wieder…Faith, in einem ungepflegten Shirt und einer Jogginghose, lag sie in einer Ecke eines alten Wohnhauses nahe eines Treppengeländers. Ihr Gesicht war…ausgelaugt und erschöpft…er hatte sie fast nicht wiedererkannt. Doch ihre Augen waren unverwechselbar, auch wenn das Strahlen aus ihnen gewichen war. Sie lag dort, sichtlich gealtert, müde und verbraucht. In ihrer linken Hand hielt sie eine Art Päckchen, aus der Tabletten herausragten. Der Schriftzug Vizauds war darauf zu lesen. Das konnte unmöglich wahr sein.

Er öffnete sofort seine Augen und wurde sogleich aus seiner Vision gerissen, als er sah, wie Faith ihn fragend und erwartungsvoll anblickte.
“Alles in Ordnung, Jordan? Gefällt es dir nicht?”, fragte sie ihn schüchtern.
Jordan streichelte ihr über die Wange und küsste sie auf die Lippen.
“Es ist alles in bester Ordnung, Liebling, und es ist wunderschön. Nur sollte ich mich schnell mal frisch machen, wenn du verstehst, was ich meine”, antwortete er ihr, ohne die Fassung zu verlieren.
“Natürlich. Das kann ich verstehen. Ich werde hier auf dich warten”, sagte sie lächelnd und blinzelte ihm zu, noch bevor er auf der Toilette verschwand.

Auf der Toilette angekommen, wollte er erfahren, wieso er diese Vision gehabt hatte. Schließlich hatte er eine wunderschöne Frau zu Gast, die er wirklich mochte. Doch diese Visionen mussten aufhören. Sie lenkten ihn von dieser wunderschönen Frau ab, die er sich nicht entgehen lassen wollte. Diese Vision gerade eben hatte ihn auch total durcheinander gebracht. Doch was hatte es mit Vizauds und Faith auf sich?

Jordan nahm hin und wieder Vizauds. Um genau zu sein, handelte es sich bei Vizauds um Tabletten, die eine Art audiovisuellen Rausch auslösten. Da die Wirkung jedoch sehr intensiv und ausgeprägt war, versuchte er seinen Konsum auf das Nötigste zu begrenzen. Nahm man eine dieser Tabletten, dann erhöhte sich die Fähigkeit, Dinge zu visualisieren. Es veränderte die Vorstellungskraft im echten Leben, sowie im schlafenden Zustand. Träume wurden intensiver und auch im wachen Zustand veränderten sich Bilder und Kulissen.

Zusätzlich wurden die auditiven Zentren des Gehirns stimuliert, was dazu führte, dass man Geräusche anders wahrnahm oder während seines psychoaktiven Rausches von musikalischen Werken oder Stimmen begleitet wurde. Zu vergleichen war die Wirkung von Vizauds mit Tagträumen oder Visionen, in denen sich das Bewusstsein langsam vom Körper löste, und man in Gedanken fliegen konnte. Die Tabletten wirkten zudem entspannend auf Körper und Geist, der Puls reduzierte sich und sie lösten Glückshormone aus, die für eine langanhaltende Euphorie sorgten. Halluzinationen waren kein Seltenheit.

Hin und wieder nahm sie Jordan, doch dafür hielt er sich besondere Tage bereit, an denen er frei hatte, damit er das visuelle und auditive Erlebnis voll und ganz genießen konnte. Doch wieso war ihm Faith nun in seiner Vision erschienen? Sie war ein anständiges Mädchen und hatte nichts am Hut mit diesen Tabletten. Alkohol trank sie im Normalfall auch nicht, nur heute hatte er sie zum einmaligen Anlass seines Geburtstages dazu überredet. Dass sie jedoch nach seiner unüberlegten Aktion öfter zur Flasche greifen würde, wusste er zu dem Zeitpunkt noch nicht. Ein unschuldiges Mädchen wie sie konnte unmöglich freiwillig zu solch einer Tablette greifen.

Er dachte noch einen kurzen Moment darüber nach.
Und was, wenn ich in dieser Vision in die Zukunft sehen konnte? Wenn sie erst in naher Zukunft abhängig von diesen Tabletten wird? War er schuld daran, dass Faith ihre Unschuld verlieren würde?

Konnte das sein? Dann würde er alles dafür tun, um sie davon abzuhalten! Er wusch sich das Gesicht mit kaltem Wasser aus dem alten Wasserhahn ab und verließ das WC. Er musste handeln, bevor es zu spät war!

Thriller: Seelenfall – Faiths Neugier (Episode 12)

Anzeige