Beziehung: Der Wunsch nach Bindung und Unabhängigkeit

Eine harmonische Beziehung ist wertvoll: Sie bringt Stabilität, Zufriedenheit und macht glücklich. Der Wunsch nach einer dauerhaften Bindung gehört zu unseren langfristigen Lebenszielen. Zwei Liebende, die nur noch Gedanken für sich haben, die auch nach Jahren noch verliebt sind und bereit sind, einen Teil ihrer Unabhängigkeit für die Bindung aufzugeben. Doch nicht immer ist die Liebe zweier Menschen gleich stark ausgeprägt. Ist es der Wunsch nach Unabhängigkeit, der eine Person von einer anderen Person distanziert? Für eine solide, harmonische und funktionierende Beziehung ist es jedenfalls wichtig, das Gleichgewicht zwischen Unabhängigkeit und Bindung zu kennen.

Welche Verhaltensmuster und Denkweisen haben Menschen, für die der Wunsch nach Bindung wichtiger ist als der Wunsch nach Unabhängigkeit?

Ist der Wunsch nach einer Bindung mit einer Person sehr intensiv ausgeprägt, dann können folgende Verhaltensmuster und Denkweisen entstehen:

  • Die Gedanken kreisen nur noch um die Person, mit der man sich eine Bindung wünscht
  • Das Gefühl des Verliebtseins ist enorm stark und kennt keine Grenzen: Man fühlt sich glücklich, stark, unverwundbar und hat den Eindruck, Bäume ausreißen zu können
  • Die Person, die sich binden möchte, meldet sich häufig über Anrufe, Textnachrichten oder möchte sich so oft wie möglich treffen und ist auf den täglichen Kontakt angewiesen
  • Der Traum vom Happy End: Der Gedanke an ein gutes Ende mit einer Heirat, Kindern und Familie versetzt den Bindungswilligen in Hoffnungen
  • Sucht und Abhängigkeit: Ein Mensch, der sich mit Ihnen binden will, kann sich ein Leben ohne sie kaum noch vorstellen
  • Es besteht das Risiko, dass eine bindungswillige Person Verlustängste entwickelt, da im Hintergrund die Furcht lauert, Sie für immer verlieren zu können. Das kann zu impulsiven und unerwarteten Trauerzuständen führen, die unkontrollierbaren Einfluss auf die betroffene Person nehmen können.
  • Der Bindungswille führt dazu, dass sich die verliebte Person von ihrer besten Seite zeigen möchte. Das Bemühen um das Wohlwollen des Partners kann sich durch die Steigerung der Fähigkeiten, der Attraktivität durch Sport und Pflege, überfürsorgliche Zuwendung, das permanente Sich-Kümmern um den geliebten Menschen oder durch eine unerklärliche Sorge um den geliebten Menschen offenbaren
  • Es werden manipulative Methoden angewandt, um den Partner auf sich aufmerksam zu machen: Nicht auszuschließen sind provozierte Eifersuchtsszenen, vorübergehende Kontaktreduzierung, Gleichgültigkeit oder eine vorübergehende und inszenierte Trennungsbereitschaft des oder der Bindungswilligen

Bindung braucht viel Liebe und Geduld und kann einem die Unabhängigkeit kosten

Eine Bindung einzugehen bedeutet nicht nur Verantwortung, eine starke Zuneigung, Liebe und Geduld, Loyalität und Zusammenhalt, sondern kann auch die Freizeit einschränken und somit einen beträchtlichen Teil der eigenen Unabhängigkeit vereinnahmen. Schließlich stimmen Beziehungspartner ihre gemeinsame Zeit aufeinander ab.

Ein dauerhafter Prozess, bei dem sich zwei Liebende sowohl um ihr Privatleben (Familie, Arbeit, Pflichten und Hobbies usw.) kümmern, als auch Rücksicht darauf nehmen, sich ausreichend Zeit für die Partnerin oder den Partner zu nehmen. Überwiegen die Aufgaben und Pflichten, die mit der Bindung einhergehen, kann das die eigene Unabhängigkeit einschränken.

Wird das Verlangen nach einer Bindung einseitig zu intensiv, kann das die Unabhängigkeit des anderen Partners kosten

Welche Verhaltensmuster und Denkweisen haben Menschen, deren Unabhängigkeit ihnen wichtiger ist als der Wunsch nach Bindung?

Der Wunsch nach Unabhängigkeit ist ein grundlegendes Bedürfnis vieler Menschen. Wird einem die Unabhängigkeit jedoch plötzlich weggenommen, dann kann sich das folgendermaßen bemerkbar machen:

  • Die Person, die einen Teil ihrer Unabhängigkeit wiedererlangen möchte, reduziert den Kontakt auf das Nötigste
  • Abwägen, ob die Beziehung wirklich das Richtige ist, Ausmalen von Szenarien, die mögliche Trennungen beinhalten
  • Menschen, die ihre Unabhängigkeit vor der Partnerin oder dem Partner schützen und bewahren wollen, machen sich spontan rar und distanzieren sich häufiger und sind schlechter erreichbar
  • Veränderungen in der Kommunikation: Seltene Eigeninitiative beim Herstellen des Kontakts, Teilnahmslosigkeit in Gesprächen, Gespräche werden vernachlässigt oder ignoriert, hier können Sie davon ausgehen, dass der Wert der Unabhängigkeit höher ist als der Wunsch nach Bindung.

Das Artikelbild unterliegt der Creative Commons Zero (CC0) Lizenz.
Bildquelle: Free-Photos/pixabay.com

Anzeige